iTiZZiMO agiert als Aussteller auf dem Siemens Supplier Innovation Day 2017

6 Minuten Lesezeit

Um als Global Player am Markt mitreden zu können sind für Siemens Innovationen seit über 165 Jahren ein wichtiger Bestandteil. Dabei liegt die Basis auf einer langfristigen Kooperation mit ausgewählten Partnern. Hierzu dürfen auch wir uns zählen!

Am 04. Juli 2017 fand der Siemens Supplier Innovation Day im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K. des Fraunhofer IIS am Standort Nürnberg statt. Bei der Veranstaltung hatten die Mitarbeiter von Siemens die Möglichkeit, mit innovativen Unternehmen in Kontakt zu treten um konkrete Use Cases zu diskutieren. Auch wir waren mit einem Messestand vor Ort und präsentierten unsere Low-Code-Plattform Simplifier und entsprechende Anwendungen aus dem Augmented Reality und OPC Unified Architecture Bereich.

Was können sich die Teilnehmer überhaupt unter dem Simplifier vorstellen?

Bei unserer Lösung handelt es sich um eine Low-Code Plattform für integrierte Business und IoT Applikationen. Der Vorteil einer Low-Code Plattform ist, dass weniger nativ programmiert werden muss, sondern Anwendungen einfach konfiguriert werden können.

Damit setzen wir Lösungen zehn Mal schneller um als mit herkömmlichen Programmieren. Der Simplifier lässt sich in alle bestehenden Systemlandschaften integrieren und ist kompatibel mit allen aktuellen Betriebssystemen und gängigen mobilen Endgeräten und Wearables.

iTiZZiMO agiert als Aussteller auf dem Siemens Supplier Innovation Day 2017

Um den Siemens Mitarbeitern aus den Bereichen Innovation Management, Product Management, Manufacturing und R&D ein besseres Verständnis unserer Technologien zu vermitteln, brachten wir in Zusammenarbeit mit Diplomand Claudius Rimmele von der TU Dresden ein konkretes Praxisbeispiel mit. Dabei hatten die Besucher unter anderem die Möglichkeit anhand eines realen Elektromotors einen virtuellen Soll-Ist-Vergleich durchzuführen.

iTiZZiMO agiert als Aussteller auf dem Siemens Supplier Innovation Day 2017

Mit der Microsoft HoloLens konnte der Anwender überprüfen, ob der gefertigte Elektromotor den Spezifikationen entspricht. Die HoloLens bildet dabei die modernste Variante der Datenbrillen ab. Sie lässt das Sichtfeld des Anwenders nicht verschwinden sondern erweitert dieses um digitale Objekte. Im Unterschied zu anderen Datenbrillen verfügt das Produkt von Microsoft bereits über die nötige Hardware und muss nicht mit einem PC oder Smartphone gekoppelt werden.

Der Case wurde im Rahmen des Forschungsprojektes “Road to Digital Production (R2D)” zusammen mit Siemens, dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und der Fraunhofer-Arbeitsgruppe Supply Chain Services SCS und der Münchner Kinexon GmbH in der Grundlagenforschung zu Cyber-physischen Produktionssystemen gebaut.

Mehr Infos zum Forschungsprojekt R2D finden Sie hier!

Außerdem konnten die Siemens Mitarbeiter das Innenleben des Motors durch die HoloLens betrachten. “Einfach mal den Kopf in den Motor stecken” führte zu einem Wow-Erlebnis bei allen Beteiligten. Durch diese Funktion kann sich der Mitarbeiter die Zerlegung des Motors sparen.

Eine weitere Demonstration war die Anbindung einer Simatic Steuerung an den Simplifier via OPC UA. Dabei handelt es sich um ein industrielles M2M-Kommunikationsprotokoll mit dem Maschinen untereinander kommunizieren können. Auf dem Siemens Supplier Innovation Day wurde eine Siemens-Steuerung angebunden, welche einen Temperaturfühler auslesen und einen Ventilator mit entsprechend vorgegebenen Min und Max Werten steuern konnte. Michael Meyer-Hentschel, Projektmanager bei iTiZZiMO AG demonstrierte den interessierten Zuschauern, wie er mit dem Simplifier über eine OPC UA Verbindung die aktuellen Werte vom Temperatursensor auslesen, den Ventilator steuern und die Min und Max Werte in der Steuerung setzen konnte. Auch wenn wir uns bei der Veranstaltung zu Demonstrationszwecken für einen bewusst simplen Aufbau entschieden haben, sind prinzipiell der Komplexität keine Grenzen gesetzt.

iTiZZiMO agiert als Aussteller auf dem Siemens Supplier Innovation Day 2017

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war das World Café. Hierbei hatten Siemens Mitarbeiter die Möglichkeit mit Problemstellungen auf uns zuzugehen. Durch intensive Gespräche konnten diverse Lösungen gefunden und Next-Steps definiert werden.

Christopher_Bouveret

Chief Information Officer Christopher Bouveret fasste abschließend die Teilnahme am Siemens Supplier Innovation Day 2017 als äußert erfolgreich zusammen. Wir freuen uns schon jetzt auf eine weitere, spannende Zusammenarbeit.

Leave a Reply

single.php