Kippt die Digitalisierung? iTiZZiMO als Partner und Aussteller auf dem Reality Check 4.0!

Unter dem Motto „Industrie 4.0 im Mittelstand – Kippt die Digitalisierung?“ veranstaltete das Internetportal „Industry of Things“ am 06. Juli 2017 das Event Reality Check 4.0. Auch wir waren als Premiumpartner im Kölner Gerling-Quartier mit dabei und präsentierten unsere Low-Code-Plattform Simplifier.

Besondere Aufmerksamkeit schaffte an unserem Messestand das Video der Bühler AG. Die Konferenzteilnehmer konnten darin einen neuen Ansatz sehen, wie sich ganze Prozessketten mit dem Simplifier digital unterstützen lassen. Konkret fiel die Wahl im Video auf den Montageprozess. Dieser wird vom Lager bis zur Qualitätskontrolle mit den Simplifier Applikationen optimiert.

Sie wollen mehr darüber erfahren? Hier gibt’s weitere Infos!

Reality Check 4.0

Des weiteren informierte unser Key Account Manager, Klaus Tigges die Besucher über die Möglichkeiten, wie jeder schnell und ohne programmieren zu müssen eine eigene Business-Anwendung erstellen kann. Wie das funktionieren soll? Ganz einfach mit dem Simplifier.

Der Simplifier ist eine webbasierte sogenannte Low-Code Plattform, um integrierte Business Anwendungen zu konfigurieren und zu nutzen. Das heißt, Sie können nicht nur alle bestehenden Systeme und Datenbanken vernetzen, sondern Ihre Anwendungen auch auf nahezu jedem Endgerät und Betriebssystem verwenden.

Circle_Portraits_Klaus-Tigges

“Der Simplifier ist sozusagen der Klebstoff zwischen den Prozessen”

Klaus Tigges, Account Manager der iTiZZiMO AG

Mit Hilfe des Simplifiers lässt sich Ihre Anwendungen in alle gewünschten Richtungen erweitern. Jedes Modul kann mit individuellem Code, Plugins und speziellen Funktionen Ihres Entwicklungsteams oder Lieferanten ausgebaut werden.

Ergänzen Sie eigene Widgets wie Buttons und Tabellen oder einen Konnektor zu einer exotischen API. Sie können alle Inhalte in jedem neuen Projekt wiederverwenden. Haben Sie ein neues Wearable? Solange es Android, Windows 10 oder iOS als Betriebssystem hat, sind Sie mit dem Simplifier bestens beraten.

Reality Check 4.0

Aber nun zur alles entscheidende Frage: Kippt die Digitalisierung?

Rund elf Experten gingen dieser Frage auf den Grund und analysierten dabei Industrie-4.0-Projekte kritisch.

Dr. Marius Grathwohl, Leiter Digitalisierung bei der MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, berichtete im Vortrag, dass Digitalisierung und Industrie 4.0 in seinem Unternehmen schon lange keine Fremdwörter mehr sind. Mit dem Titel “Digitalisierung im Verpackungsmaschinenbau: Erfahrungen und Herausforderungen bei der Umsetzung der digitalen Agenda” erläuterte Grathwohl wie MULTIVAC die internen Prozesse umgestaltet und digitalisiert hat. Und was waren dabei die Größten Herausforderungen? Dr. Marius Grathwohl fasste vier Kernaufgaben zusammen:

Grafik Reality Check

Ein weiterer spannender, jedoch auch etwas beängstigender Vortrag kam von Thomas Haase, Security-Experte bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH zum Thema “Security @ Industry – Qualitätssicherung in der Industrie 4.0”. Er gab einen Überblick darüber, welche Security-Probleme durch die industrielle Automatisierung entstehen. Dabei demonstrierte er live on stage, wie einfach er sich bei Websites einhacken und Informationen verändern kann. Während das Publikum leichte Bauchschmerzen bekam und am liebsten sofort die IT Security im eigenen Unternehmen angerufen hätte, veränderte Thomas Haase spielerisch auf der Bühne die Preise in einem Online Shop. Da kostet ein T-Shirt von ursprünglich 100 Euro, plötzlich nur noch lächerliche 5 Euro. Erschreckend! Im Anschluss gab er Auskunft über technische Möglichkeiten, sich vor solchen Angriffen zu schützen.

Thomas Haase, Security-Experte bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Aber nun zurück zur eigentlichen Frage. Unser Account Manager Klaus Tigges formulierte die Antwort folgendermaßen:

“Die Digitalisierung wird nicht kippen! In den vergangenen Jahren hat sich der IoT-Markt äußerst dynamisch entwickelt. Viele Unternehmen sind auf dem richtigen Weg. Vor allem der Mittelstand zeigt sich sehr zukunftsorientiert. Trotzdem gibt es noch viel zu tun! Um fit für die Zukunft zu sein, ist es zwingend notwendig, jetzt die Weichen zu stellen. Langfristig gesehen wird für Unternehmen kein Weg an der Entwicklung einer Digitalstrategie vorbeiführen. Nur so können die kommenden Herausforderungen gemeistert werden.

Das große Problem ist jedoch, dass jedes Unternehmen “irgendwie” digital sein möchte. Indem vier Smart Glasses gekauft werden, ist dies nur leider lange nicht getan. Die Unternehmen müssen erst ihre Hausaufgaben machen und einfachste Prozesse digitalisieren, bis sie mit den großen Sprüngen beginnen können. Es beginnt bereits bei lahmen Internetleitungen oder einer analogen Verwaltung. Prozesse müssen strukturiert und Mitarbeiter weitergebildet werden, um Probleme frühzeitig zu erkennen und schnell und flexibel durch passende Maßnahmen zu lösen.

Und gerade hier setzt auch der Simplifier an. Mit unserer Lösung können wir bereits kleinste Teilprozesse im Unternehmen digital abbilden und so den kompletten Workflow beschleunigen.”

Spotlight Session auf dem Reality Check 4.0

Leave a Reply

single.php