DIGITALISIERUNG AS A SERVICE

Der Begriff der Digitalisierung ist heute überall zu finden. Viele Unternehmen spüren den immer größer werdenden Druck endlich handeln zu müssen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dabei geht es zum Einen um Optimierungen der internen und externen Prozesse zum Zwecke von Effizienzsteigerungen, Kostensenkungen oder Qualitätsverbesserungen. Zum Anderen um die Etablierung neuer Geschäftsmodelle zur Generierung neuer Wertschöpfungsketten. Hier führt kein Weg an einer umfassenden Digitalisierung vorbei. Diese tiefgreifenden Veränderungen verursachen Unsicherheit oder gar Angst, unnötig Geld für Maßnahmen und Ergebnisse zu verschwenden, die schwer zu kalkulieren sind. Häufig hat dies zur Folge, dass dieser wichtige Schritt viel zu spät oder gar nicht angegangen wird.

Aus unserer Sicht gibt es folgende Herausforderungen der „klassischen“ Digitalisierung:

  • Hohe Kosten und Zeitaufwände für umfangreiche Konzeptionen ohne praktischen Bezug
  • Mangelnde Ressourcen und Knowhow um Digitalisierungsprozess voranzutreiben
  • Hohe Unzufriedenheit der Kunden, da diese zu wenig in den Prozess einbezogen werden
  • Drohende Disruption durch zu langsame Entwicklung neuer Geschäftsbereiche
  • Zu starke Abhängigkeit vom (Digitalisierungs-)Dienstleister

Welches Potential sehen deutsche Unternehmen in der Digitalisierung?

Kundenakquise voranbringen

75%

Kundenservice verbessern

73%

Allgemeine Effizienzsteigerung

58%

Internationalisierung

48%

Mitarbeitergewinnung

45%

Gewinnsteigerung

44%

Kostensenkung

40%

Neue Geschäftsmodelle entwickeln

38%

Entwicklung neuer Produkte & Dienste voranbringen

37%

Quelle: bitkom

„DIGITALISIERUNG IST AUFWENDIG, SCHWIERIG UND TEUER!“

WIR SAGEN: „DAS MUSS NICHT SEIN!“

DIGITALISIERUNG EINFACH GELIEFERT

Grundsätzlich gibt es zwei Startpunkte um mit der Digitalisierung zu beginnen. Sie haben bereits eine konkrete Digitalisierungsstrategie (Top-Down) oder haben sich einen ganz konkreten Use-Case ausgesucht (Bottom-Up) mit dem Sie starten möchten.

STARTPUNKT TOP DOWN
Um den digitalen Wandel im eigenen Unternehmen ganzheitlich zu gestalten, starten Sie den Digitalisierungsprozess mit einem strategischen Ansatz. Gemeinsam mit einem Beratungsunternehmen beziehungsweise einem externen Partner erarbeiten Sie eine digitale Roadmap. Hieraus werden im Anschluss konkrete Use Cases definiert.

Ihnen fehlt eine digitale Roadmap um Ihre Digitalisierungsstrategie zu starten? Gerne erstellen wir zusammen mit unseren Partnern eine umfangreiche Analyse. Wichtig ist uns hierbei Ihre Anforderungen so präzise wie möglich aufzunehmen und die technische wie auch praktische Machbarkeit nicht aus dem Blick zu verlieren.

STARTPUNKT BOTTOM UP
Die passende digitale Unterstützung für Ihren Fachbereich ist längst überfällig. Doch IT-Auslastung, niedrige Priorisierung oder allgemeine Unternehmenspolitik sorgen dafür, dass Ihre Abteilung noch immer mit herkömmlichen Methoden arbeitet und droht, die Ziele zu verpassen. Sie haben dementsprechend bereits einen konkreten Use Case und benötigen zeitnah eine digitale Umsetzung in Form einer Anwendung oder einem Proof of Concept.

Wir setzen die Lösung nicht nur gemeinsam mit Ihnen nach einer agilen Vorgehensweise um, wir befähigen sie auch noch wenn Sie möchten in Zukunft selbst Hand anzulegen um weitere Use-Cases selbst umzusetzen oder vorhandene anzupassen.

WIR REDEN NICHT NUR ÜBER DIGITALISIERUNG

Wir starten sie gemeinsam mit Ihnen – Jetzt und sofort!
Für den Erfolg einer Anwendung ist heutzutage die Geschwindigkeit der entscheidende Faktor. Um flexibel auf Änderungswünsche und im Digitalisierungsprozess aufkommende neue Herausforderungen schnell und dynamisch eingehen zu können, arbeiten wir mit agilen Methoden. Das bedeutet, dass Anforderungen und Aufgaben in vorher festgelegten Zeitabschnitten, sogenannten Sprints abgearbeitet werden. Sie als Auftragsgeber werden hierbei aktiv in den Entwicklungsprozess einbezogen, wodurch Sie Ihre Anforderungen jederzeit einfließen lassen können. Hierdurch entfallen zeitaufwändige und kostenintensive Change Requests und es ist gewährleistet, dass das Ergebnis Ihren Vorstellungen entspricht.

Durch unsere agile Vorgehensweise können wir die Zeitspanne von der ersten Idee zu einer Applikation bis hin zu ihrer Umsetzung und dem Go-Live nachweislich verkürzen und gleichzeitig an Effizienz gewinnen.

Start

UNSERE VORGEHENSWEISE

Im ersten Schritt, dem Requirements Engineering, gehen wir gemeinsam mit Ihnen auf Ihre individuellen Anforderung ein. Das Ermitteln, Analysieren, Spezifizieren und Validieren aller Eigenschaften und Rahmenbedingungen hilft uns dabei, konkrete User Stories zu definieren. Im Nachgang werden diese in einem zentralen Auftragsbestand (Backlog) eingepflegt.

Systematische Priorisierung
Im zweiten Schritt, der Backlog Estimation, werden die Eigenschaften Ihrer Anwendung auf Basis des Backlogs priorisiert aufgelistet. Dabei können Sie Anforderungen entfernen und Neue hinzugefügen. Im Anschluss werden die von Ihnen priorisierten Eigenschaften in einzelne Sprints eingeplant.

Meet & Greet

Requirements engineering

Backlog estimation

Execution

In 3 Tagen ZU ersteN greifbareN ErgebnisseN

Beim Sprint Planning planen wir gemeinsam mit Ihnen die nächste Projektetappe, also den nächste Sprint. Ein Sprint stellt dabei einen festgelegten Zyklus (Iteration) von in der Regel 1-2 Wochen dar. Im Sprint Planning Meeting entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen, welche Anforderungen bearbeitet werden sollen. Dabei werden die Backlog-Stories verfeinert und bewertet. Auf Basis der Low-Code Plattform Simplifier erstellen wir in der Creation Phase Ihre integrierte Anwendung in Form einer Benutzeroberfläche, einer Anwendungslogik und der zu integrierenden Systeme. Während dem Deployment ziehen wir die konfigurierte Anwendung auf eine Testinstanz in Ihrem Unternehmen. In der Sprint Review wird die im Sprint erstellte Anwendung mit Ihnen gemeinsam besprochen und für das Testing freigegeben.

Nach dem Sprint ist vor dem Sprint!
Sollten während dem Testing Änderungswünsche auftreten, werden diese im Sprint Planning eingeplant und der Zyklus wiederholt sich erneut. Es werden so viele Iterationen nach dem oben beschriebenen Schema durchgeführt, bis die Anwendung Ihren Wünschen entspricht.

Durch diese Vorgehensweise, können wir bereits in einer sehr frühen Phase erste Bestandteile einer Anwendung (Minimum Viable Product) digital umzusetzen. Dies ist Teil eines Proof of Concept und belegt oder widerlegt die Wirksamkeit der in der Strategie definierten Maßnahmen. Zugleich wird hierdurch die Richtung der im Anschluss folgenden Entwicklungsschritte festgelegt.

Sprint Planning

Creation

Deployment

Sprint Review

Testing

HANDOVER

FLEXIBEL IN DIE ZUKUNFT

Nach erfolgreicher Umsetzung der Anwendung werden die Aktivitäten im Cut-Over für die Produktivsetzung geplant. Im Anschluss dient der Go-Live dazu, die konfigurierte Anwendung auf die Produktivinstanz in ihrem Unternehmen zu deployen.

UNABHÄNGIGKEIT VOM DIENSTLEISTER
Um auch langfristig schnell und flexibel auf Veränderungen innerhalb sowie außerhalb Ihres Unternehmens reagieren zu können, ist die Wahl der eingesetzten Digitalisierungssoftware von entscheidender Bedeutung. Gerne stehen wir Ihnen mit unserem Team bei neuen Projekten sowie durch unseren Support jederzeit zur Verfügung. Wir überlassen aber auch gerne Ihnen oder Ihren Dienstleistern dieses Feld. Die von uns eingesetzte Low-Code-Plattform Simplifier kann durch den Konfigurationsansatz nach einer entsprechenden Schulung problemlos verwendet werden, damit Sie weitere integrierte Business und IoT-Anwendungen ohne große Programmieraufwand auf einer standardisierten Technologie umsetzen können.

Cut-Over

Go-Live

Flexibility

Sie möchten mit uns digitalisieren?

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und erkläre mich damit einverstanden.

Bitte lasse dieses Feld leer.